Konfis in Gönningen 2014/2015
Tagebuch

Mittwoch, 17. September: 5. Konfistreffen: Beten ...

Heute haben wir im Konfi etwas über das Beten gelernt. Als erstes haben wir besprochen, in welcher Reihenfolge ein Gottesdienst abläuft und wie und wo da gebetet wird. Danach sind wir in von Herrn Behrend festgelegte Gruppen gegangen und haben aufgeschrieben, wie man beten kann und noch andere Fragen zum Beten. Als wir alle ein paar Ideen aufgeschrieben hatten, haben wir sie den anderen vorgestellt. Als wir alle Ideen gesagt hatten, wollte Herr Behrend noch mit uns beten. Dazu haben wir uns in den Chorraum gesetzt und verschiedene Gebtshaltungen ausprobiert (Hände falten, aneinanderlegen, ausgestreckt ... Da merkten wir, dass das gar nicht so leicht ist. :)
Nina Hinz

Mittwoch, 23. Juli: 4. Konfistreffen: ... und wir basteln unsere Konfiskerzen ...

Nachdem wir (die Gruppe mit dem Konfistermin am 3. Mai 2015 )am Mittwoch von ein paar Eltern in die Kerzenwerkstatt nach Wannweil gebracht wurden, bestaunten wir erst einmal die vielen, schönen Kerzen dort. Wir bekamen zuerst eine kurze Einführung, wie man seine Konfiskerze so schön gestaltet, und schon ging es los. Jeder sammelte für sich seine Ideen, um sie so gut wie möglich umzusetzen. Viele machten ein Kreuz auf ihre Kerze, aber auch witzige Sprüche wie "Suit up Bro" kamen drauf. Selbst die zwei mitgebrachten französischen Austauschpartnerinnen durften eine Kerze gestalten und gaben ihr ihren persönlichen Touch. Nach einer Weile waren dann alle dabei, ihre Kerze kunstvoll zu verzieren, zu reden und Spaß zu haben. Am Ende war dann jede Kerze auf ihre Weise toll, und ein paar brachten diese noch in die Kirche. Es war ein toller Tag!!
Georgia Grohe

Mittwoch, 23. Juli: 4. Konfistreffen - jetzt klettern die anderen ...

Heute waren wir Klettern. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Um 16Uhr fing Siegfried, den alle nur Sigi nennen, an, uns zu erklären, was wir machen mussten bzw. durften. Ich habe zusammen mit Sigi und seinem Sohn Robin das Sichern übernommen, da ich über die Wolpertinger bereits im Klettern und Sichern geübt bin. Zuerst kletterten die Jungen, dann trauten sich auch die Mädchen. Zum Schluss durfte ich auch noch klettern. Ich war erstaunt, wie hoch sich die meisten zu klettern trauten. Zwischendurch versuchte Tobi auch mal zu sichern und er machte das fürs erste Mal echt gut. Lissy durfte (oder musste :-) ) sogar einen Fall-Test machen. Ganz oben angekommen hielt sie sich fest. Sigi lockerte das Seil ein bisschen und auf Absprache lies Lissy los. Dadurch fiel sie ein paar Meter nach unten und wurde (deutlich über dem Boden) vom Gurt und Sigis Sicherung abgefangen. Das Beste war meiner Meinung nach, immer zu wissen, dass man vom Seil und dem Sicherer gehalten wurde.
Micha Hettler

Mittwoch, 16. Juli: 3. Konfistreffen: Kerzen und Klettern ...

Heute hatten wir wie jede Woche "Konii". Wir wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine Gruppe ging Kerzen machen und die Gruppe, in der ich war, ging zu einer Kletterwand. Nachdem wir alle eingetroffen waren und uns begrüßt hatten, ging es los. Der Mann, der dort für uns zustandig war (Siegfried Stehlig), erklärte uns erst einmal ein paar Dinge. Zum Beispiel, dass wir nicht klettern mussten, wenn wir nicht wollten, und dass wir natürlich gesichert werden. Nachdem einige von uns sich fertig gemacht hatten und gesichert waren, durften wir es auch schon selber ausprobieren. Natürlich musste man sich zuerst an die Höhe gewöhnen, doch wenn man es einmal ausprobiert hatte, legte sich alle Angst und alle waren mit SpaB bei der Sache. Wie lernten auch, wie man andere sichert. Unter anderem mussten wir auch feststellen, dass klettern viel mehr Kraft benötigt als man denkt. Die Zeit ging sehr schnell rum und allen hat es sehr viel SpaB gemacht. Auch für mich war es eine schöne Erfahrung und es hat mir sehr gefallen. Obwohl morgen sicherlich manche Muskelkater haben werden, war es ein schöner Nachmittag.
Ingrid Gimbel

Mittwoch, 16. Juli: 3. Konfistreffen: Kerzen und Klettern ...

Heute war der Konfisunterricht mal ganz anders, denn wir fuhren nach Wannweil in die Kerzenwerkstatt, um unsere Konfirmationskerzen vorzubereiten. Dort durften wir nach einer kurzen Einweisung auch schon anfangen. Jeder bekam eine Kerze, welche er dann so wie es ihm gefiel gestalten durfte. Viele hatten ganz tolle Ideen. Mir persönlich haben alle Kerzen sehr gut gefallen und es hat wirklich Spaß gemacht!
Leonie Freitag

Mittwoch, 13. Juli: Konfisvorstellung im Gottesdienst und Gemeindfest ...

Liebes Tagebuch, heute war ein wichtiger Tag in unserer Konfizeit. Heute haben wir unsere eigenen ersten Bibeln bekommen und wir wurden alle der Gemeinde vorgestellt. Im Gottesdienst saßen wir alle zusammen vorne. Am Anfang wurde gesungen und wir beteten einen Psalm. Herr Behrend sagte zu jedem Konfis etwas Wichtiges wie z. B. Hobbies, dann bekamen wir unsere Bibel. Danach wurde noch einmal gesungen, dann kam die Predigt. Aus ihr blieb mir noch folgender Satz erhalten: "Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem." In der Predigt ging es auch um den Konflikt im Nahen Osten und das Finale am Abend. Auch wurde die Geschichte vom Mann mit dem Balken im Auge, der seinen Bruder auf den Splitter in seinem Auge hinweist, dabei aber den Balken im eigenen Auge nicht bemerkt, verlesen.
Im Anschluss an den Gottesdienst gab es das Gemeindeessen mit Gemeindefest. Dort bot der Jugendkreis "Skyline" Cocktails an, es wurde gegessen und gelacht. Mein Dienst dort als "Freiwilliger" bestand aus Abtrocknen und sonstigen Arbeiten in der Küche. Aber dafür bekam ich auch einen Kaffee und durfte früher gehen. Als ich ging, trat dann der Gospelchor auf.
Jakob Dürr

Sonntag, 13. Juli: Konfisvorstellung im Gemeindefestgottesdienst ...


Jakob Dürr

 
Und hier gibt es einen Satz zu jedem unserer Konfirmandinnen und Konfirmanden aus diesem Gottesdienst zum Nachhören - nicht ganz ernst gemeint natürlich :-)

Mittwoch, 9. Juli: 2. Konfistreffen: Bei Gott daheim ...

Am Anfang hat Herr Behrend uns erzählt, warum unsere Kirche Peter-und-Paul-Kirche heisst: das sind die sogenannten Patrone unserer Kirche, zwei Apostel aus der Bibel. Dann durften wir in der kirche rumlaufen und ein paar Sachen auf unser Aufgabenblatt schreiben und zeichnen; mir ist dabei am meisten die Orgel und das Jesus-Kreuz aufgefallen. Über das Jesuskreuz hat Herr Behrend uns erzählt, dass Jesus nicht an den Nägeln gestorben ist, sondern man erstickt, weil durch die ungewöhnliche Körperhaltung läuft Wasser in die Lunge. Dann haben wir noch geschätzt, wie alt die Kirche ist: zwischen 25 und 1000 Jahre wurde gesagt. Das Kirchenschiff und der obere Turmteil wurden 1844 eingeweiht, der Chorraum ist etwa 500 Jahre alt, der untere Teil des Turmes etwa 800 Jahre. Und da und dort sind auch Leute (wahrscheinlich aus dem Stöffler-Geschlecht) in der Kirche beerdigt.
Robin Brenner

Mittwoch, 2. Juli: 1. Konfistreffen: Die allererste ...

Heut haben wir uns um 16.00 Uhr an der Kirche getroffen. Es hat mich sehr gefreut, dass alle sich aus der Grundschule noch kannten. Zuerst haben wir das Lied 'Laudato si' gesungen und den Psalm 23 gebetet. Zunächst hat Herr Behrend eine Mini-Predigt gehalten, sehr verständlich gestaltet. Danach hat jeder eine Kerze angezündet und wir sollten an eine Person denken. Nachdem alle durch waren, haben wir das Vaterunser gebetet. Als nächstes sollte jeder seinen Platz finden und aufschreiben an, was wir glauben. Das haben wir dann in einem 'Kugellager' einem Partner erzählt .Danach sollte jeder etwas über sich aufschreiben. Anschließend hat jeder sein Text im Kreis vorgelesen. Als wir durch waren, hat Herr Behrend alle Blätter eingesammelt umd vermischt wieder ausgeteilt, sodass jeder ein Blatt eines anderen hatte. Man sollte Wünsche in einem Gebet für denjenigen verfassen. Dabei hab ich mich gefragt, wer mein Blatt hat. Zum Schluss mussten wir noch Fotos machen. Es war voll toll :-) .
Nina Breitmaier

Infoabend am 25. Juni

Heute wird informiert ...
Alexander Behrend
PS Alle etwaigen Schraibfehler hier gehen auf meine Kappe! :-)

22. Juni

Unsere Konfis-Seite wird auf den neuen Jahrgang "umgestellt" - bin gespannt, ob sie laufen wird ...
Alexander Behrend

 
H o m e . . .